links
Anfang
unterwegs
Kommen Sie
erfahren Sie
Nehmen Sie Kontakt auf
Bilder und Impressionen...
Schickhardt empfiehlt folgende links
was die Presse schreibt...
Schickhards Gästebüchle
Impressum
 
Impressum
 
 

      
Untitled

Heinrich Schickhardt - der begnadete, herzögliche Landesbaumeister, Stadtplaner, Ingenieur, Karthograph ...

Folgen Sie dem alten Meister der Architektur höchstpersönlich durch die von ihm am Reißbrett entworfene und erbaute "Freudenstadt".

Heinrich Schickhardt (geboren am Mittwoch, 5. Februar anno 1558
in Herrenberg, gestorben am Sonntag, 14. Januar im Jahre des
Herrn 1635 in Stuttgart) war einer der ersten deutschen Baumeister der Renaissance.




Im Auftrag von Herzog Friedrich I. von Württemberg (1557-1608) erbaute er Freudenstadt im Jahre 1599. Sein Wirkungskreis beschränkte sich allerdings nicht nur auf das damalige Württemberg! Auch in anderen Herzogtümern war der angesehene Architekt tätig.

Die heutige Kulturstraße des Europarats Heinrich Schickhardt von Mömpelgard bis nach Backnang zeugt heute noch von seiner damaligen, brillanten Baukunst.

In Köngen baute er von 1600 bis 1602 die Ulrichsbrücke über den Neckar, die bis heute erhalten blieb. Nach mehreren Stadtbränden erhielt er 1590 die Aufgabe, die Stadt Schiltach im Schwarzwald nach seinen Plänen wieder aufzubauen. Sein Hauptwerk ist der Neue Bau in Stuttgart (1600-1609). Dieser Prachtbau der deutschen Renaissance brannte 1757 ab und wurde deshalb im Jahre 1778 abgebrochen.

Immer wieder arbeitete Heinrich Schickhardt auch in Esslingen am Neckar. Dort war er am Umbau des Alten Rathauses und am Neckarwehr an der Pliensaubrücke beteiligt. Wegen der statischen Schwierigkeiten wollten die Esslinger die Aufhängung der Großen Glocke im Nordturm der Kirche St. Dionys keinem Anderen anvertrauen. Die Glocke hing zuvor bereits 150 Jahre lang in einem provisorischen Gerüst. Er erwähnte diese Arbeit folgendermaßen:

"Hab ich in den vier Ecken mit starken eichenen Stilen von unten an hingebaut und Glock von oben auf solchen Bau gehängt, also, dass der alte Turm nichts zu tragen hat, wird auch ohne einigen Schaden des Turms geläutet, dessen sich die Gemeinde erfreut".


Am 14. Januar 1635, im Dreißigjährigen Krieg wurde er in seinem Haus in Stuttgart von einem kaiserlichen Soldaten, der seiner Base Gewalt antun wollte, mit dem Degen schwer verletzt. Er verstarb einige Tage später im Alter von 77 Jahren an diesen Verletzungen.



Blick auf den Herzog-Karl-Eugen Brunnen
und das Rathaus von Freudenstadt



SCHICKHARDTs RUNDGANG ist ein abwechslungsreicher Stadt-Theater-Spaziergang durch mehr als 400 Jahre Freudenstadt. Eine interessante Betrachtung der besonderen Architektur und ein unterhaltsamer Rückblick auf über 4 Jahrhunderte württembergische Geschichte ...



 



Druckansicht

Druckversion dieser Seite


SCHICKHARDTs Rundgang | Eberhard Haist | Feldbergstr. 27 | 79115 Freiburg | Tel 0172 73 888 35 | info@schickhardts-rundgang.de